Wir suchen aktuell Physiotherapeut/innen (m/w/d)

Therapieangebot

Bei uns arbeiten Pyhsio- und Ergotherapeuten Hand in Hand. Dadurch erhalten Sie eine qualitativ hochwertige und schwerpunktorientierte Behandlung. Der ständige Austausch im interdisziplinären Team ermöglicht eine ganzheitliche Behandlung. Denn nur so kann Ihre Lebensqualität gesteigert werden.

Unser Leistungen in der Münchenerstraße 45

Wir sind Ihre Anlaufstelle für hochwertige Gesundheitsdienstleistungen, spezialisiert auf Krankengymnastik, Manuelle Therapie, Dorn-Therapie, Klassische Massagen und vieles mehr. Unser engagiertes Team steht Ihnen mit Fachkompetenz und Empathie zur Seite, um Ihre individuellen gesundheitlichen Bedürfnisse bestmöglich zu erfüllen. Erfahren Sie mehr über unser breit gefächertes Leistungsspektrum und entdecken Sie, wie wir Ihnen auf dem Weg zu mehr Wohlbefinden und Gesundheit helfen können.

Münchenerstraße 45
82362 Weilheim

PhysioTherapie

Krankengymnastik
Die Krankengymnastik ist ein natürliches Heilverfahren, das sowohl auf passiven als auch aktiven Bewegungen basiert. Auf diese Weise sollen körperliche Fehlentwicklungen korrigiert und Heilungsprozesse eingeleitet oder unterstützt werden.
Manuelle Therapie
Bei der Manuellen Therapie handelt es sich um spezielle Handgrifftechniken, die im Rahmen des Befundes dazu dienen, eine Bewegungsstörung im Bereich der Extremitätengelenke oder der Wirbelsäule zu lokalisieren und zu analysieren. Dieser Befund dient als Grundlage zu den therapeutischen Handgriffen, die ein Physiotherapeut als sogenannte Mobilisation durchführt.
Krankengymnastik am Gerät
Die Krankengymnastik am Gerät ist eine individuelle medizinische Trainingstherapie.Sie können mit Hilfe der gerätegestützen Krankengymnastik ihre Muskulatur aufbauen und ihren Körper ins Gleichgewicht bringen.
Manuelle Lymphdrainage
Die manuelle Lymphdrainage dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie ödematöser Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten (Arme und Beine), welche nach Traumata oder Operationen entstehen können. Besonders häufig wird diese Therapie nach einer Tumorbehandlung bzw. Lymphknotenentfernung verschrieben.
Dorn-Therapie
Die Dorn-Methode behandelt Wirbel und Gelenke mit einer assistiven oder aktiven physiologischen Bewegung der Knochen durch den Patienten. Daraus ist klar abzulesen, daß es um die Gesamtheit aller Gewebe und ihres physiologischen Zusammenspiels geht.
Reflexzonen-Therapie am Fuß
Die Reflexzonentherapie am Fuß hat eine große Anwendungsbreite, da sowohl Einfluss auf den Bewegungsapparat als auch auf die verscheidenen Organsysteme genommen werden kann. Auch emotionale Schwierigkeiten, wie Stress könne über die RFZ beeinflusst werden. Vor allem die Beeinflussung des vegetativen Nervensystems über den Fuß hilft dem Patienten sein Gleichgewicht wieder zu finden.
Klassische Massage
Die Massage dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.
Bindegewebsmassage
Die Bindegewebsmassage ist eine manuelle Reiztherapie, die mit tangentialen Zugreizen am subkutanen Bindegewebe ansetzt. Es werden hierbei Haut-, Unterhaut und Faszientechnik zur Behandlung der Bindegewebszonen eingesetzt.Die Bindegewebsmassage wird hauptsächlich eingesetzt, um spinale und periphere Gelenkfunktionsstörungen, Arthrose und rheumatische Erkrankungen, Nervenwurzelschmerzen, Ischialgien und Neuralgien zu behandeln.
Schlingentischtherapie
Der Schlingentisch wird in der Physiotherapie als Therapiehilfsmittel benutzt, um die betroffenen, schmerzhaften oder auch unbeweglichen Gliedmaßen zu behandeln.
Thermotherapie
Die Thermotherapie gehört zu den Maßnahmen der Physikalischen Therapie bei der dem Körper gezielt Wärme zugeführt oder entzogen wird, um eine positive Wirkung auf den Körper zu erzielen. Die Wärmetherapie wird bei uns in Form von Spitzner Therm Warmpack, Rotlicht oder der Heißen Rolle angewendet. Die Kältetherapie erfolgt in Form von einer Eisbehandlung.
Elektrotherapie/Ultraschall
Die Elektrotherapie ist die Bezeichnung für therapeutische Anwendung von elektrischem Strom in der Medizin. Eine Sonderform stellt die Iontophorese von Arzneistoffen über die Haut dar. Die Ultraschalltherapie beschreibt ein medizinisches Verfahren zur Schmerzlinderung und Unterstützung von Selsbstheilungsprozessen mittels Ultraschall.
Viszerale Narben-Senso-Osteopathie-Therapie nach Lippold
Narben benötigen einen sinnvollen und geführten Therapieansatz entsprechend ihres Ist- Zustandes, ihres individuellen Heilungsverlaufs und der jeweiligen Heilungsphase, in der sich diese befinden.
Faszientherapie
Der Therapeut verwendet seine Hände, um gezielt Druck auf die Faszien auszuüben, sie zu dehnen und somit Verspannungen in den Faszien zu lösen und die Durchblutung zu fördern.
Psychoregulative Massage- und Atemtherapie
Die Psychoregulative Massage- und Atemtherapie ist ein ganzheitliches Entspannungskonzept, das zu mehr Ruhe und Gelassenheit im Alltag führt. Sie eignet sich zur Vorbeugung und als Ausgleich zum anstrengenden (Berufs-) Alltag, als therapiebegleitende Behandlung bei Stress, Burnout, Depression und Angst.
Kinesio-Taping
Hier werden elastische Klebebänder verwendet, die unter Beachtung der anatomischen Strukturen nach funktionellen Gesichtspunkten angebracht werden.

ErgoTherapie

Orthopädie
Im Mittelpunkt der Ergotherapie in der Orthopädie stehen Klienten jeder Altersgruppe, die aufgrund von angeborenen, durch Unfälle verursachten oder durch chronische Erkrankungen hervorgerufenen Funktionsstörungen im Stütz- und Bewegungsapparat in ihrer Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit beeinträchtigt sind.
Neurologie
Sie befasst sich mit Erkrankungen des Zentralnervensystems, also des Gehirns und des Rückenmarks, und mit Verletzungen des peripheren Nervensystems. Patienten mit neurologischen Beeinträchtigungen erfahren vielfältige Einschränkungen ihrer Handlungsfähigkeit in allen Lebensbereichen.
Handtherapie/ Schienenbau
Im Bereich der Handtherapie wird bei uns auch die Schienenversorgung für orthopädische Lagerungsschienen angeboten. Die Schienen bestehen aus thermoplastischen Material und werden individuell angepasst.
Paraffinbad
Das Paraffinbad besteht aus einer Art von Wachs und ist frei von zusatzstoffen. Angewendet wird es bei Schmerzen in Gelenken, Muskelbeschwerden, Arthritis, und anderen Gelenksentzündungen.

Zusätzliche Leistungen in der Johann-Baur-Str.5

Bei uns erleben Sie ein umfassendes Angebot an Gesundheits- und Wellnessdienstleistungen. Von der revitalisierenden Kryotherapie über die wirkungsvolle Thermokontrasttherapie bis hin zu speziellen Angeboten für Profisport und Fitness – wir sind Ihre kompetente Adresse für ganzheitliches Wohlbefinden. Erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Angebote und entdecken Sie, wie wir Sie auf Ihrem Weg zu einem gesunden und aktiven Lebensstil unterstützen können.

Johann-Baur-Str.5
82362 Weilheim

KryoTherapie

Was ist Kryotherapie?

Als Kryotherapie oder Kältetherapie bezeichnet man den gezielten Einsatz von Kältereizen um einen therapeutischen Effekt zu bewirken. Denn die besondere Wirkweise von Kälte ist schon seit der Antike bekannt. Diese Erkenntnis findet in der heutigen Ganzkörperkältetherapie ihre Weiterentwicklung. Die Kryotherapie zählt zu den physikalischen Therapieverfahren und wird in unterschiedlichen Einrichtungen als Alternativtherapie oder Ergänzung zu bestehenden Therapien eingesetzt. Aber auch im Amateur- und Profisport wird die Ganzkörperkälte angewendet. Sportler unterschiedlicher Disziplinen setzen Kälte vor oder nach dem Training bzw. Wettkampf zu unterschiedlichen Zwecken ein. Die CRYO BOX wird auch oft Ein-Personen-Kältekammer, Eissauna, Eistonne, Kryosauna oder Kältesauna genannt. Ihre CRYO BOX Sitzung dauert lediglich drei Minuten bei bis zu -160° Celsius. Da es sich um eine trockene Kälte handelt ist die Behandlung sehr gut verträglich und somit auch für ältere Personen geeignet. Durch die extreme Kälte schüttet unser Körper zahlreiche Hormone aus und steigert stark seine Durchblutung, die Sauerstoffversorgung des Gewebes und den Stoffwechsel. Hierdurch entstehen zahlreiche positive Effekte, die durch regelmäßige Wiederholungen verstärkt werden. Das Ziel der Kryotherapie ist es, Ihnen eine bessere Gesundheit zu bieten und sich schneller von Verletzungen zu erholen. Diese Vorteile beginnen mit der Verringerung von Entzündungen, Schmerzlinderung und verbesserter Mobilität.

Was ist eine Thermokontrast-Therapie?

Wärme trifft auf Kälte
Dabei wärmen wir Ihren Körper zunächst auf +50°C auf, um anschließend die Kälteexposition von bis zu -160°C durchzuführen. Das Reiz-Reaktions-Prinzip ist damit noch spürbarer. Ein Thermospektrum von +50° bis – 160°Celsius. Je nach Beschwerdebild und Wunsch, behandeln wir Sie mit einer einfachen Kältetherapie oder zusätzlich mit vorheriger Wärme.

Wellness, Beauty & Psyche
  • Die reinste Endorphin- und Energieexplosion

  • Bodyshaping: Die extreme Kälte strafft Ihr Gewebe, kann Cellulite, Problemhaut und kleine Falten glätten. Die Behandlung wirkt auch prophylaktisch.

  • Verbrennen Sie bis zu 700 kcal in einer Sitzung, vergleichbar mit einer Stunde Ausdauersport.

  • Stimmungsaufhellung: Durch Ausschüttung von Hormonen wie z.B. Endorphine – sie wirken gleichermaßen als Wachmacher.

  • Jetlag-Reduktion

  • Schlafverbesserung

  • Das erhöhte Wohlbefinden resultiert aus hormoneller Ausschüttung, insbesondere von sog. Glückshormonen (Endorphine etc.).

  • Die ganzheitliche Kältetherapie mit dem Fokus, Körper und Geist in Einklang zu bringen.

  • Der Cold Shower Effekt – Stressmanagement

Profisport & Fitness
  • Extraboost Regeneration

  • Beschleunigte Entgiftung

  • Normalisierung des Stoffwechsels

  • Modulation und Erhaltung der Topform

  • Schnelleres Behandeln von Gelenken und Muskeln

  • Gewebeneubildung

  • Sofort trainingsbereit

  • Leistungssteigerung

  • Schmerzlinderung

Arthrose

Im Gegensatz zu lokalen Therapien hat die Ganzkörperkältetherapie den Vorteil der gleichzeitigen Beeinflussung aller arthrotischen Krankheitsherde und kann somit mehrere Krankheitsfaktoren der Arthrose zurückdrängen. Ein weiterer Gesichtspunkt ist ihr oft über mehrere Monate und länger anhaltender Therapieeffekt (Schmerz, und Entzündungszeichen wie Erwärmung und Schwellung können durch die Ganzkörperkälte wirksam zurückgedrängt werden)

Die Ganzkörperkältetherapie kann grundsätzlich in allen Entwicklungsstufen der Erkrankung angewendet werden.

Die Ganzkörperkältetherapie ist kein (vollständiger) Ersatz anderer bewährter Arthrose-Therapien. Sie sollte immer Bestandteil eines therapeutischen Gesamtkonzepts sein (medikamentöse Behandlung, Bewegungstherapie, die der Kälteanwendung in kurzem Zeitabstand folgen muss, Techniken zur Muskeldetonisierung, chirurgische Behandlung).

Bei gutem kältetherapeutischem Erfolg, kann in Absprache mit dem behandelnden Arzt eine (zeitweilige) Reduzierung/Absetzung der medikamentösen Therapie in Betracht gezogen werden.

Asthma bronchiale

Asthmatiker beschreiben den Aufenthalt in der Kältekammer oft als äußerst wohltuend. Die Kältetherapie kann sogar eine Reduzierung der Medikamente ermöglichen. (Nach ärztlicher Beurteilung).

Es tritt ein kurzzeitiger Bronchien erweiternder Effekt ein, und die allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit wird verbessert. Darüber hinaus ist von einer hemmenden Wirkung auf die chronisch-entzündlichen Prozesse in der Bronchialschleimhaut auszugehen.

Athopische Krankheiten (z.B. Neurodermitis)

Durch den positiven Einfluss der Ganzkörperkälte auf die Symptome der Neurodermitis (Hautentzündung und Juckreiz) und das Asthma bronchiale sind Linderung der oft schweren Zustandsbilder zu erfahren.

Chronische Schmerzen

Der chronische Schmerz kann bis zu drei Monate anhaltend (in Einzelfällen auch länger) aufgehoben, bzw. reduziert sein. Auch bei schwer therapierbaren neuropathischen Schmerzsyndromen (z.B. Phantomschmerz) kann die Ganzkörperkälteanwendung eine Therapieoption sein.

Psychische Störungen

Bei Vorliegen einer depressiven Symptomatik war die Besserung der Schlafstörungen am auffälligsten. Die Verbesserungsrate bei Einschlafstörungen 91%, für Schlafunterbrechungen 98% und für frühes Erwachen 100%. Die Symptome „Langsames Denken, mangelnde Aktivität, Unruhe und allgemeine somatische Störungen“ waren zu 80% gegenüber dem Zustand vor der Ganzkörperkältetherapie positiv verändert. Der zu 80% gebesserte Zustand hinsichtlich Niedergeschlagenheit und suizidaler Tendenzen war ausreichend signifikant. Bei affektiver und depressiver Störung konnte gleichfalls eine starke Besserung / signifikante Minderung der Symptomatik (gastrointestinale und urogenitale Symptome; digestive und sexuelle Symptome, Hypochondrie, Körpergewicht, Kritikfähigkeit) erreicht werden. Allgemeinzustand, körperliche Befindlichkeit, häusliche und berufliche Aktivität und Lebenszufriedenheit besserten sich. Bei depressiv-ängstlicher Symptomatik konnte eine Minderung der Beschwerden um 50% erreicht werden.

Autoimmunerkrankungen

Multiple Sklerose, Schmuppenflechte (auch mit Arthritis), Rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew.

Unter der Kälteeinwirkung −110 °C und darunter kommt es zu einem Absinken der entzündungsfördernden Immunzellen, der proinflammatorischen Zytokine und anderer Entzündungsparameter sowie einem Anstieg der entzündungshemmenden Immunzellen und der antiinflammatorischen Zytokine.

Wirbelsäulensyndrome/Rückenschmerzen

Die Kältebehandlung kann die Standardtherapien sehr wirksam unterstützen, manchmal sogar ersetzen. Die krankheitsunterhaltende Muskelverspannung bildet sich zurück, und einer Chronifizierung wirksam vorgebeugt werden. Bei Schmerzsyndromen nach Operationen an der Wirbelsäule liefert die Ganzkörperkältetherapie überzeugende Ergebnisse. Auch beim Überlastungssyndrom der Wirbelsäule ist der therapeutische Effekt ausreichend. Der Schmerzdruck im Bandapparat des Beckens lässt nach und die schmerzhafte Muskelverspannung wird reduziert.

EMS Training

Was ist EMS-Training?

EMS bedeutet Elektromuskelstimulation und ist ein Ganzkörpertraining unter Strom. Aber keine Sorge, das EMS-Training findet unter einem niedrigen, ungefährlichen Reizstrom statt. Der Strom setzt nur einen zusätzlichen Reiz und verstärkt somit den Trainingseffekt. Das bedeutet intensivere und gezieltere Muskelarbeit als bei einem Training ohne Strom.

Was bewirkt es?

Muskelkontraktion durch Strom ist letztlich nur das, was der Körper ohnehin ständig tut: Die Kommunikation zwischen Muskeln und Gehirn, mit der wir unsere Skelettmuskulatur steuern und uns bewegen, funktioniert über Stromimpulse. Dabei fließt der Strom vom Gehirn über das Rückenmark bis zu den Nervenenden – und geht dann in die Muskeln über.

Die Frequenz der Stromimpulse gibt an, wie lang und intensiv die Kontraktion ist. Ein einzelner Impuls ist lediglich ein Zucken, mehrere Impulse hintereinander führen zu einer sogenannten tetanischen Kontraktion – und der Muskel entfaltet seine Kraft.

Bei EMS gelangt der Strom von den Elektroden einer Ganzkörperweste über angefeuchtete Pads auf der Haut direkt zu den Nervenenden. Die Stromimpulse, die mit ihren meist 80 Hertz (bis 150 Hertz) den natürlichen Frequenzen entsprechen, kontrahieren den Muskel oder verstärken die willentliche Kontraktion des Sportlers.

Wie viel Kalorien verbrennt man?

Auch hierzu gibt es Studien. Demnach verbrannten 19 junge Männer bei einem 16-minütigen EMS-Training im Mittel etwas mehr als 400 kcal. Auf ein 20-minütiges dynamisches EMS-Training projiziert, kämen also 515 kcal zusammen. Umgerechnet wären 20min EMS-Training, wieder ein großer Apfelstrudel mit Vanillesoße im Café. Zum Vergleich: Während einer 20-minütigen Laufeinheit bei mittlerem Tempo verbrennt der Körper nur 200 kcal.

Warum therapeutisches EMS-Training?
Wie läuft ein Training ab?

Bevor wir mit dem Training beginnen können, findet ein Aufklärungs- und Informationsgespräch statt, indem wir z.B. auf Verletzungen und Erkrankungen unserer Patienten eingehen und Kontraindikationen ausschließen. Mit diesen Informationen ist es uns dann möglich, einen individuellen Trainingsplan zu erstellen. Im Anschluss wird die EMS Bekleidung angelegt und es kann losgehen. Der Therapeut (Personal Trainer) begleitet den Patienten/Kunden während des Trainings und achtet auf die richtige Ausführung und Haltung bei den jeweiligen Übungen.

Für wen ist es geeignet?

Im Vergleich zu herkömmlichen Rehabilitationsmethoden und -übungen können sich Patienten deutlich schneller und effektiver von ihren Verletzungen erholen. Des Weiteren wird EMS-Training im Bereich der prä- und postoperativen Behandlungen eingesetzt, korrigiert muskuläre Dysbalancen, lindert Schmerzen, beugt Verletzungen, Osteoporose, Inkontinenz, u.s.w. vor.

Regelmäßiges Training regt den Stoffwechsel an, verbessert die Durchblutung und entlastet die Gelenke bei Arthrose.

Positive Effekte

Unsere Physiotherapeuten könnten dir gezielt bei deinen Rückenschmerzen helfen und die tiefliegenden Stabilisationsmuskeln stimulieren und so deine Körperhaltung verbessern. Es gibt Studien, die belegen, dass durch EMS-Training Rückschmerzen stark gelindert wurden oder ganz verschwunden sind.

Professor Dr. Wolfgang Kemmler (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) hat sich die Parameter Muskelmasse, Muskelkraft und Körperfett vorgenommen, um das EMS-Training auf seine Effizienz gegenüber konventionellem Krafttraining zu überprüfen. Im Vergleich mit dem sogenannten High-Intensity-Training (HIT), einem progressiven und ebenfalls wenig zeitintensiven Krafttraining, konnte sein Team keine signifikanten Unterschiede feststellen. Weil sich die wichtigsten Parameter, darunter auch die Blut- und Bauchfettwerte, signifikant positiv entwickelten, kam der Sportmediziner aber zu dem Schluss, dass sowohl HIT als auch EMS-Training nicht nur zeitsparend, sondern auch dazu geeignet sind, die Leistungsfähigkeit untrainierter Männer im mittleren Alter zu steigern.